#4 Herbstruf

Wieder einmal durfte ich staunend und dankbar erleben, dass mental-emotional herausfordernde und belastende Lebensphasen einen regelrechten Kreativitätsschub in mir auslösen können. So ereilte mich passend zur Jahreszeit der Herbstruf meiner Seele, die mich um Verdauungszeit und Hilfe bat. Gerade dann, wenn körperliche Kräfte schwinden, scheint die Seele besonders bereit dafür zu sein, die nächste Hürde zu überwinden, den nächsten Reifeschritt zu gehen. 

In einer innerlich und äußerlich ereignisreichen Zeit ist in mir das neue Gedicht HERBSTRUF entstanden. Ich bin gespannt, wann ich das Lied dazu ernten darf. 

Herbstruf

Macht sich Herbsterschöpfung breit
Beginnt die Ernte- und Innenschau-Zeit
Ich halte inne und gönne mir Stille  
Und wage den Blick durch die herbstliche Brille

Ich schätze wert, was ich geschafft
Bin dankbar für die Lebenskraft       
Doch will ich wählen mit Bedacht                   
Welch' Frucht mich wirklich glücklich macht

Welch' Samen sind mir lieb und teuer?
Und welche werfe ich ins Feuer?
Was macht mich lebendig, innerlich groß?
Was macht mich krank, was lasse ich los?

Führ' ich ein seelentauglich' Leben?
Oder soll's Veränd'rung geben?
Was will sich in mir transformier'n? 
Was will Entfaltung sabotier'n?

Mein Herz, ich lass mich berühren
Von deinen Tränenboten führen
Willkommen, Perlen der Erkenntnis!
Ihr Früchte meiner reifen Wildnis

Der Seele Herbstruf lädt mich ein
Für tiefe Fragen offen zu sein
Beherzt den Zaun zu überwinden                        
Antwort im Land der Schatten zu finden

Klar wie Herbstluft wird die Sicht
Zweifel vergeh’n im goldenen Licht
Es zeigt sich meines Wesens Essenz                 
Der wahrhaftige Sinn meiner Existenz

Elisabeth Wetzel, 2021